„Islam-Führerschein“, was ist das?

Wir wünschen uns, dass jeder Christ über ein Basis-Wissen zum Thema Islam verfügt und dadurch befähigt ist, Muslimen mit Verständnis und kultureller Sensibilität, aber auch mit Selbstbewusstsein und Rückgrat zu begegnen.

 

>>> Direkt zum „Prüfungsbogen“ <<<

Das Thema „Islam“ ist in den Medien tagtäglich präsent. Dadurch werden wir ständig her­ausgefordert, uns eine Meinung darüber zu bilden. Auch im Alltag begegnen uns immer häufiger Muslime. Gott hat sie uns unter anderem dazu gesandt, damit wir ihnen das Evangelium von Jesus Christus bringen. Jeder der an Jesus Christus glaubt, hat den Auftrag, dies in seinem Umfeld zu tun, wenn nicht heute, dann morgen. Christen können eine besondere Art Willkommenskultur für Muslime entwickeln. Bruchstückhaft ist uns manches über den Islam bekannt. Viele Fakten werden in der Öffentlichkeit heruntergespielt, manches dagegen überzogen dargestellt. Für ein differenziertes Urteil brauchen wir Wissen über die Kultur, den Glauben und die Praxis der Muslime. Ängste lassen sich zwar nicht völlig durch Wissen über den anderen und Begegnungen abbauen, aber zumindest zurückdrängen bzw. überwinden.

Unser „Islam-Führerschein“ für Christen ist, so wie es der Wortlaut andeutet, eine angestrebte Befähigung, Menschen islamischen Glaubens zu begegnen. Es geht darum, dass Christen mutig in die muslimische Welt eintauchen und mit Selbstbewusstsein auf Muslime zugehen können. Natürlich gelten die Regeln, die wir aufzeigen, nicht so strikt wie im Straßenverkehr. Dort ist ein Stopp-Schild absolut ohne Ausnahme zu beachten, es sei denn ein Polizist steht da und gibt Zeichen. Die „Rechts vor Links“ – Regel ist einzuhalten. Aber es gibt auch im Islam viele Regeln, die von der Mehrheit der Muslime eingehalten werden. Manches kann im Einzelfall unterschiedlich gehandhabt werden, aber die Richtung ist vorgegeben und gibt uns das nötige Hintergrundwissen für die Begegnung. Denn ohne eine solche Ausbildung kann viel schiefgehen.

Mit dem „Islam-Führerschein“ möchten wir Ihnen als Christ das Selbstvertrauen und die Fähigkeit geben, Muslime an sich heran zu lassen und ihnen zu begegnen. Aber auch als Nichtchrist können Sie hier sicher manches lernen. Wir haben aus ungefähr 200 Fragen nur diejenigen ausgewählt, die uns unmittelbar wichtig erscheinen. Sicherlich gäbe es noch weitere Fragen. Aber hier ist ein Anfang. Auch wenn er noch mit vielen Unvollkommenheiten behaftet sein mag. Vieles wird noch fehlen; einiges vielleicht zu einseitig sein, für ganze Gruppierungen von Muslimen so nicht zutreffen, manches Andere mag wichtiger sein usw. – Unsere Bitte: Arbeiten Sie mit uns an der Verbesserung! Schicken Sie uns Ihre Fragen! Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit! Machen Sie Verbesserungsvorschläge zur Form und zum Inhalt des Fragebogens und des ganzen Verfahrens!

Manche Antworten mögen Ihnen durchaus plausibel scheinen, sind aber unserer Erfahrung nach nicht richtig. Lassen Sie sich deshalb nicht entmutigen. Machen Sie die Prüfung einfach ein zweites Mal. Falls Sie eine Gruppe haben, können Sie uns auch gerne einladen und mit uns einen Test gemeinsam durchführen. Dann können wir auf Ihre Rückfragen ausführlich eingehen. Viele Hintergrundinformationen können Sie aber auch selbst nachlesen, z. B. in dem Buch „Basiswissen Islam“ von Andreas Maurer.

Es ist sicherlich gut, wenn Sie den „Islam-Führerschein“ für sich selber bearbeiten! Versuchen Sie aber möglichst auch, ihn einsetzen, um andere, vor allem junge Mitchristen anzuregen, sich Gedanken zu machen über den Islam und die Begegnung mit Muslimen!

„Führerschein“ klingt natürlich ziemlich „technisch“. Was uns bewegt ist aber die Liebe zu unserem Herrn Jesus Christus, zu Seinem wunderbaren Evangelium und zu den Muslimen, die es kennenlernen sollen. Dazu werden noch viel mehr Christen gebraucht, die Kontakte zu Muslimen aufnehmen – und dafür brauchen sie Ermutigung und Anleitung für die ersten Schritte. Damit aus dem Fragenkatalog ein brauchbares Hilfsmittel wird, ist es vor allem nötig, dass Gottes Geist uns leitet. Darum dürfen wir mit- und füreinander beten!

Hier finden Sie unter „Aktuelle Termine“ auch Hinweise auf Möglichkeiten, an einem praktischen Einsatz teilzunehmen und die „Praxisprüfung“ für diese Theorie abzulegen. Denn das gehört auch dazu.

Hier können Sie die 47 Fragen als PDF herunterladen.

Jetzt wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Ausfüllen des „Prüfungsbogens“.

 

Hier ein hilfreicher Youtube-Video mit 30 Tipps für die Begegnung:

 

Falls Sie weiterführende Islamführerscheine machen möchten, finden Sie diese unter: www.islamführerschein.de

Facebookgoogle_plusmailFacebookgoogle_plusmail