Bulgartürkische Christen in Deutschland

Hintergrundinformationen und konkrete Erfahrungen, besonders in Berlin – die politische und wirtschaftliche Situation. Am 01.01.2007 trat ein Kompromiss in Kraft, der das Leben vieler Menschen beeinflussen sollte: Bulgarien und Rumänien wurden in die Europäische Union aufgenommen. Teil des Kompromisses war, den deutschen Arbeitsmarkt für Einwanderer aus beiden Ländern mindestens bis Ende 2013 abzuschotten. Als EU-Bürger […]

Mehr lesen...

Neue Möglichkeiten durch EU: Bulgartürken und Europa

Die politische Entwicklung der EU wird von vielen Problemen begleitet, eröffnet aber auch erstaunliche Möglichkeiten für die Gemeinde Jesu in Bulgarien und im übrigen Europa. 1990 hörten wir zum ersten Mal von türkisch-christlichen Gemeinden in Bulgarien. Und tatsächlich entdeckten wir dort viele christliche Versammlungen. Durch die Wirtschaftskrise gingen zu Beginn vorwiegend die Männer als Saisonarbeiter […]

Mehr lesen...

Einzelschicksale bulgartürkischer Christen

Schicksale einzelner bulgartürkischer Christen in Europa lassen uns aufhorchen. Sie kämpfen mit vielen Problemen und wollen doch Zeugen für ihren Herrn Jesus Christus sein. Bulgarien ist das ärmste Land innerhalb der EU. Die Zahl der Arbeitslosen ist groß und das staatliche Arbeitslosengeld ist verschwindend klein. Aber selbst viele von denjenigen, die Arbeit haben, kommen mit […]

Mehr lesen...

Türkischsprachige Gemeinden in Bulgarien

Ein kurzer Bericht über ihre Entstehung, Entwicklung und heutige Lage. Von den 7,5 Mio. Einwohnern Bulgariens gehören 1,9 Mio. zu ethnischen Minderheiten. Die größten Minderheiten sind: Türken (700.000), Millet (400.000), Roma-Zigeuner (400.000) und Pomaken (250.000). Außer den Türken (s.o.) sind auch die Tataren (30.000, ohne Christen), und Gagausen (40.000, orthodoxe Christen) Türkisch-sprachig. Die Türken (s.o.) […]

Mehr lesen...

Als Schwache schutzlos ausgeliefert?

Bulgarische Türken fühlen sich von ihrem anatolisch-türkischen Arbeitgeber ausgenutzt und hintergangen. Wie können sie als Christen damit umgehen, so dass es dem Willen von Jesus Christus entspricht? Sehr aufgebracht melden sich Kemal und sein Arbeitskollege zu Wort. Nach dem türkischsprachigen Gottesdienst sitzen sie mit anderen bei einer Tasse Kaffee gemütlich mitten in Frankfurt zusammen. Sie […]

Mehr lesen...

Viertes Jahrzehnt ORIENTDIENST: 1994-2003

Islamischer Religionsunterricht an deutschen Schulen? In den Orientdienst-Informationen 158/1996 schreibt W. Häde u.a. dazu: Sollte es bundesweit oder in einigen Bundesländern zur Einführung eines ordentlichen IRU (= Islamischer Religions-Unterricht) kommen, so steht die Gemeinde Jesu noch stärker als bisher in der Verantwortung, Eltern, Lehrer, ja, alle Gläubigen anzuleiten zu friedfertiger, liebevoller aber auch entschiedener Auseinandersetzung […]

Mehr lesen...