Kopfbedeckung für Muslima verbindlich?

Kopftuch oder Burka – eine Frage der Ehre? Herkunft und Praxis der Verschleierung muslimischer Frauen. Manche muslimische Frauen kämpfen darum, den Schleier ablegen zu können – andere darum, das Kopftuch öffentlich tragen zu dürfen. Den Islam, den Muslim oder die Muslima gibt es nicht. Genauso vielfältig wie die Glaubensrichtungen sind die Kopfbedeckungen. Ich nenne hier einige Beispiele aus verschiedenen Ländern: Der Hidschab (arabisch […]

Mehr lesen...

Muslimische Kinder und Jugendliche

Welche Gesichtspunkte sollten Christen in Bezug auf muslimische Kinder und Jugendliche beachten? Viele der erwähnten Punkte sind vor allem für türkische Muslime gültig, aber auch für Muslime aus anderen Herkunftsländern. Vorrangstellung der Männer Männer sind im Islam den Frauen vorgeordnet. Aber in Deutschland sind oft die Muslima die erfolgreicheren. Auch wenn die Mädchen häufig besser […]

Mehr lesen...

Den türkischen Mann verstehen

Familie, Verwandtschaft, regionale und religiöse Gruppenzugehörigkeit besitzen einen in ihrem Ausmaß für westliches Empfinden kaum nachzuvollziehenden Einfluss auf Werdegang, Prägung und Einzelentscheidungen des türkischen Mannes. Weil jeder Mensch eine eigenständige Person ist, wird allerdings keine Aussage unterschiedslos auf alle türkischen Männer zutreffen. Was sind die Erwartungen der türkischen Gesellschaft an einen „vollwertigen“ Mann? Die erwarteten […]

Mehr lesen...

Politische Entwicklungen in der Türkei

Nach türkischen Überlieferungen liegt das Ursprungsland der Türken im Altai-Gebirge. Das Altai-Gebirge befindet sich im Westen der Mongolei und im Osten von Kasachstan. Da die Türken später als manche anderen Völker lesen und schreiben lernten, gibt es über ihre sehr frühen Entwicklungen kaum wissenschaftlich verwertbare Unterlagen. Türkische Völker gibt es heute verstreut über ganz Asien. […]

Mehr lesen...

Hohe Achtung für Migrant ‚Ibn Bahram’

Mitbürger mit Migrationshintergrund zu achten und wie uns selbst zu lieben, ist für uns Christen meist herausfordernd. Schauen wir uns die Begegnungen der ersten Christen mit Migranten an, dann finden wir besser für uns heraus, worauf es heute vor allem ankommt. Denn Gott will, dass Migranten in seinem „Team“ mitspielen – dürfen sie es auch […]

Mehr lesen...

Der orientalische Vater und seine verlorenen Söhne

Anspiel: „Der orientalische Vater und seine verlorenen Söhne“ (evtl. mit Powerpoint-Bilder vom verlorene Sohn) Spieler: Vater, Sohn, 3 Diener, 2 Städter, 1 Käufer; Kleiderstoffe umhängen, Sprecher wenden sich gegenseitig zu, schlagen, laufen weit weg, zwei Stühle. Sprecher stehen in Gruppen. Sohn und Vater verschwinden hinter den anderen, wenn sie nicht dran sind. Stück muss kann […]

Mehr lesen...

Mann im Islam

Nach dem Koran hat Gott Mann und Frau „gleichwertig“ geschaffen (Sure 53,45; 4,1). Beide sind, obwohl von Natur aus schwach, ungeduldig und unbeständig (Sure 4,28; 30,36; 21,37; 16,4; 12,53), aufgerufen Gutes zu tun und erhalten dafür eine Belohnung hier und im zukünftigen Leben unabhängig von ihrem Geschlecht (Sure 16,97; 40,40). Im Paradies werden gläubigen männlichen […]

Mehr lesen...

Ehre und Schande in Koran und Hadithen

Koran Im Koran tauchen die Begriffe Ehre und Schande nur vereinzelt auf. Gott selber wird als der Ehrwürdige bezeichnet (Sure 55,78). Ganz allgemein kann gesagt werden, dass Gott die Söhne Adams geehrt hat – indem er sie zum Beispiel vor vielen anderen Geschöpfen sichtlich ausgezeichnet hat (17,70-71). Außerdem geht es vor allem um die Ehre, […]

Mehr lesen...

Ehre und Schande – das Lebenskonzept

Das Konzept von „Ehre“ und „Schande“ ist im Bereich der nahöstlichen Tradition und des Volksislam anzusiedeln und weniger mit dem Koran zu begründen. Der Koran nennt zwar den Begriff der „Ehre“ an einigen wenigen Stellen (3,26-27; 49,13; 70,23-35), aber es geht in diesem Zusammenhang um die Ehre, die Allah dem rechten Gläubigen gibt, vor allem […]

Mehr lesen...

Maria (Maryam), die Mutter Jesu

Maria, die Mutter Jesu, spielt im Islam eine besondere Rolle. In der arabischen Form „Maryam“ ist ihr Name der einzige Frauenname, der im Koran vorkommt. Sonst werden Frauen immer nur erwähnt als „die Frau des …“ – Ihr Name wird 34-mal genannt (Jesus nur 25-mal). Eine ganze Sure (Nr. 19) trägt ihren Namen.   Auch […]

Mehr lesen...